Modemarketing-Planung

Was ist in einer Modemarketing-Kampagne enthalten?

 

In diesem Artikel werden die Komponenten eines Modemarketingplans untersucht und wie Modemarken ihre Marketingstrategie verbessern können. Beim Modemarketing geht es darum, die Bedürfnisse, Wünsche und Anforderungen Ihrer Zielgruppe zu erfüllen, und diese Ziele werden mit dem Marketing-Mix erreicht.

Modemarketing unterscheidet sich von Mode-Public Relations dadurch, dass sich Mode-PR ausschließlich mit Kommunikation befasst und wie die Marke mit ihren Zielgruppen kommuniziert und mit ihnen in Resonanz tritt.

Ein Modemarketingplan konzentriert sich auf vier wesentliche Konzepte: 1) Produktentwicklung, 2) Vertriebsmanagement, 3) Kommunikation und 4) Kosten. Um eine effektive Marketingkampagne zu implementieren, muss der Marketingmix verbraucherzentriert und auf Nischenmärkte ausgerichtet sein, anstatt auf Massenmärkte zu zielen. Dieses Konzept bedeutet einfach, dass die Marketingstrategie und -implementierung die Verbraucher und ihre Bedürfnisse, Wünsche und Anforderungen im Vordergrund haben und mit einem genau definierten Markt, auf den sie abzielen soll.

Nischenmarketing ist fokussierter und kostengünstiger und ermöglicht es dem Vermarkter, sich auf ein bestimmtes Marktsegment zu konzentrieren. Andernfalls ist eine Massenmarketingkampagne allgegenwärtig und es fehlt ein definierter Verbraucher für die Vermarktung.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, die Luxusmarke Louis Vuitton wäre ein Masseneinzelhändler und nicht auf einen Nischenmarkt ausgerichtet. Im Wesentlichen würde dies bedeuten, dass Louis Vuitton seine Produkte an die Massen vermarkten würde, obwohl dies tatsächlich unrealistisch ist. Der Preis von Louis Vuittton erlaubt es der Marke nicht, die Massen zu bedienen, weshalb die Marke ihre gesamte Marketingkommunikation auf den Luxusmarkt lenkt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Marke für Verbraucher, die nicht gerade in den Luxusmarkt fallen, tabu ist; es bedeutet nur, dass die Kommunikationsstrategie und die Markenidentität bei den Verbrauchern im Luxusmarkt stärker ankommen würden. Dieser Ansatz ermöglicht es dem Unternehmen, in seinem strategischen Ansatz wettbewerbsfähig und effektiv zu bleiben.

Bestandteile eines Modemarketingplans

 

1) Produktentwicklung

Der wichtigste Bestandteil der Produktentwicklungsphase ist nicht das Produkt selbst. Das Produkt ist nur das Nebenprodukt dieser Phase. Die wichtigste Komponente dieser Phase sind die Verbraucher. Die Verbraucher diktieren alle Komponenten des Marketingplans und bestimmen folglich, was das Produkt ist. Denken Sie daran, dass der hart umkämpfte globale Markt von heute erfordert, dass Unternehmen verbraucherorientiert sind und sich auf die Bedürfnisse der Verbraucher konzentrieren. Die Verbraucher bestimmen die Preisstrategie, die Vertriebspunkte, die Kommunikationsstrategie und das Endprodukt. Im obigen Beispiel zu Louis Vuitton diktieren die angesprochenen Verbraucher die damit verbundenen Kosten und den damit verbundenen Wert für die Marke.

Es gibt zwei Ausrichtungen der Produktentwicklungsphase. Das Unternehmen kann produktorientiert sein und sich dafür entscheiden, Produkte zuerst zu entwickeln und dann auf den Zielmärkten zu vermarkten. Alternativ kann das Unternehmen stärker marktorientiert sein und seine Märkte zuerst segmentieren, um ihre spezifischen Bedürfnisse, Wünsche und Anforderungen zu bestimmen und dann das Produkt zu erstellen, das diese Wünsche erfüllt.

Aufgrund der vorübergehenden Natur der Modebranche unterliegen Modevermarkter kurzen Marketingzyklen, da der Produktbedarf saisonabhängig ist. Mit den Jahreszeiten ändern sich auch Trends und Geschmäcker. Folglich sind Vermarkter gefordert, ihr Produktangebot im Laufe der Zeit ständig anzupassen.

2) Preis: Kosten vs. Wert

Die Preisstrategie stützt sich strikt auf die Marktsegmentierung. Bei einem verbraucherzentrierten Marketingfokus würde die Preisstrategie die damit verbundenen Kosten für den Verbraucher und den dem Verbraucher gebotenen Wert berücksichtigen. Die Preise können je nach Marktsegment und dem wahrgenommenen Wert des Produkts oder der Marke variieren. Ein Konsument, der eine Luxusmarke kauft, nimmt das Produkt als wertvoller wahr und ist seinerseits bereit, mehr für das Produkt zu bezahlen als ein preisbewusster Konsument oder ein Produkt, das mit minimaler Differenzierung in Massenproduktion hergestellt wird.

3) Verteilungsmanagement

Die Vertriebsstrategie bestimmt den Komfort und die Verfügbarkeit des Produkts. Zu den traditionellen Vertriebskanälen für Modemarken gehören Marken-Flagship-Stores, unabhängige Einzelhändler, Kaufhäuser und der Online-Vertrieb. Je mehr Vertriebskanäle genutzt werden, desto intensiver ist die Präsenz der Marke und desto größer ist die Verfügbarkeit für Verbrauchermärkte.

4) Werbeaktionen & Kommunikation

Die Werbestrategie beinhaltet, wie die Marke ihre Käufer anzieht und welche Aktivitäten zur Kommunikation mit den Zielkunden verwendet werden. Die Aktivitäten in dieser Phase umfassen die Entwicklung der Marke und ihrer Identität, Verkaufsförderung, Öffentlichkeitsarbeit, Produktplatzierung, Werbung, Eventmarketing und Sponsoring.



Source by Fabiola Fleuranvil

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go to top