www.danreb.com

Geschäft von unschätzbarem Wert

Elektronisches Hundetraining

/
/
/
37 Views

Sobald die Leute mit elektronischen Schulungsprodukten vertraut sind und sie richtig verwenden, stellen sie fest, dass die Methodik bewährt, effizient, wirtschaftlich und ethisch ist.

Die Art der Schulung, in der ein elektronisches Hilfsmittel verwendet wird, ist von entscheidender Bedeutung, da sie die Art des verwendeten Produkts und der verwendeten Methoden beeinflusst. Wird die Ausrüstung verwendet, um einen neuen Gehorsamsbefehl zu lehren, ein allgemeines Fehlverhalten zu korrigieren oder wird sie verwendet, um eine andere elektronische Trainingsmethode zu verstärken?

Erfolgsfaktoren Bevor ein elektronisches Trainingstool eingesetzt wird, wird dringend empfohlen, die gesamte Trainingssituation zu überprüfen. Bei dieser Neubewertung gibt es drei Hauptüberlegungen:

  • Weiß der Besitzer, was er tut, versteht er den Schulungsprozess und kann er die richtige Methodik auf eine bestimmte Situation anwenden?
  • Trainiert der Besitzer den Hund richtig, hat er einen Plan für dieses spezifische Fehlverhalten und führt er diesen Plan angemessen und korrekt aus?
  • Ist der Hund trainierbar? Ist der betreffende Hund stur, eingefahren oder unintelligent?

(Wir glauben, dass alle Hunde trainierbar sind. Hunde, die stur oder unintelligent erscheinen, wurden einfach nicht richtig, konsequent oder effektiv trainiert.)

Von diesen Faktoren sind die ersten beiden am wichtigsten. Wenn das Training nicht erfolgreich ist, liegt es in den meisten Fällen daran, dass die Ausbildung des Besitzers, die Bereitschaft, die Konsequenz oder das Engagement fehlen. Dies mag für manche Besitzer schwer zu akzeptieren sein, aber denken Sie daran, dass wir Hunde in unsere Umgebung eingeladen haben. Es liegt in unserer Verantwortung, sie auf eine Weise zu unterrichten, die sie verstehen können. Dies ist unglaublich wichtig, denn wenn sich ein Besitzer nicht die Zeit genommen oder die entsprechenden Techniken richtig und konsequent angewendet hat, wird das Training mit einem elektronischen Produkt keinen Unterschied machen. Es wird nur den klügsten Hund verwirren.

Es gibt bestimmte Signale, die darauf hindeuten, dass ein Hund nicht richtig trainiert wurde. In diesen Fällen kann ein Hund:

  • Widerstehe, wenn sein Besitzer versucht, ihm ein Halsband um den Hals zu legen.
  • Widersteht Korrekturen jeglicher Art bei bestimmten Ablenkungen
  • Kontrolliere seinen Besitzer, indem du schüchtern handelst oder seinen Besitzer ignorierst
  • Panik, wenn er eine Warnung spürt.
  • Fluchtversuch beim Erhalt einer Korrektur
  • Tun Sie alles, außer dem notwendigen Verhalten, um die Korrektur zu vermeiden.

Bildung ist der Schlüssel. Wenn sich ein Besitzer die Zeit nimmt, elektronische Schulungen zu verstehen – warum sie funktioniert, wie sie funktionieren, wie man die geeigneten Techniken anwendet – kann dies ein nützliches Werkzeug sein.

Elektronische Ausbildung erfordert Kenntnisse und Fähigkeiten Warum die Sorge um eine angemessene Ausbildung? Wegen der größten Variablen in der Gleichung – dem Eigentümer. Seien wir ehrlich, Menschen sind sehr unberechenbar, was Hunde betrifft. Die Reaktion der meisten Besitzer auf den Korrekturbedarf ist sehr unterschiedlich, je nach Hund, Ausbildung, Situation und sogar der Stimmung, in der sie sich gerade befinden. Dies ist nicht förderlich für ein effektives Training – jeglicher Art.

In den meisten Fällen zeigt ein Hund ein Verhalten als Reaktion auf einen Reiz oder eine Ablenkung. Die Eigentümer müssen darauf achten, dass sie nicht noch ein anderes Fehlverhalten erzeugen, indem sie die Korrektur falsch oder zum falschen Zeitpunkt anwenden. Und zur Sicherheit des Hundes ist es unnötig, ihn bei jeder Kleinigkeit zu korrigieren. Die Besitzer müssen wählerisch sein, um Verwechslungen bei Hunden zu vermeiden. Bei richtiger Anwendung kann elektronisches Training erfolgreich durchgeführt werden. Um dies zu verstehen, lassen Sie uns untersuchen, wie Menschen ohne Elektronik auf ihren Hund reagieren.

Hundebesitzer reagieren auf unterschiedliche Weise auf ihren Hund. Sie können ihren Hund belohnen, indem sie ihn streicheln, reden, ihm Futter oder Leckereien geben, spielen oder ihn im Bett schlafen lassen. Die Liste ist so lang, wie es Besitzer gibt. Dieselben Besitzer korrigieren auch auf verschiedene Weise, einschließlich Schreien, Schlagen, Werfen mit Gegenständen, die Verwendung eines Kettenglied-Trainingshalsbands, das Ignorieren ihres Hundes, das Verbieten von Futter oder Leckereien oder die Isolation in einem Raum, einer Kiste oder einem Zwinger. Dies bedeutet nicht, dass alle diese Formen der Belohnung und Korrektur akzeptabel sind. Nur, dass sie vielfältig sind und dass das Training unter einigen dieser Umstände erfolgreich sein kann. So ist es auch beim elektronischen Training.

Einer der größten anerkannten Vorteile des elektronischen Trainings besteht darin, dass eine ausgeklügelte Elektronik uns Menschen berechenbarer macht. Es verbessert die menschliche Konsistenz, insbesondere in Bezug auf die Korrektur. Es ermöglicht dem Menschen auch, einfach und bequem geeignete Korrekturen vorzunehmen, selbst wenn ein Hund sich nicht innerhalb der Reichweite traditioneller Korrekturtechniken (Leine und Halsband) befindet.

Regeln des elektronischen Trainings Wie bereits erwähnt, funktioniert das elektronische Training nach den gleichen Grundprinzipien, die bei allen Verhaltensänderungen bei Hunden verwendet werden: Korrektur, Umleitung und Belohnung. Daher ist es zwingend erforderlich, dass der Hund die Grundlagen versteht, bevor ein anspruchsvolleres Training beginnt.

‚Dummy-Ausrüstungseffekt‘: Vorher elektronisches Hundetraining beginnt, muss der Besitzer/Trainer mit dem Gerät vertraut sein und auch der Hund muss sich wohl fühlen. Daher ist es sehr wichtig, den ‚Dummy-Equipment-Effekt‘ zu erzeugen, bevor Sie beginnen.

Hunde sind hochintelligent und sicherlich schlau genug, um den Unterschied zwischen den verschiedenen verwendeten Halsbändern zu kennen. Sie sehen anders aus. Sie riechen anders. Sie üben beim Anlegen unterschiedlichen Druck auf den Hals aus. Auch der Besitzer/Trainer verhält sich bei den verschiedenen Halsbändern unterschiedlich. In einigen Fällen ist der Eigentümer/Ausbilder anwesend; in anderen Fällen ist er es nicht.

Da all dies wahr ist, ist es wichtig, die Ausrüstung selbst aus dem Lernprozess zu eliminieren. Hier ist, wie.

Bevor Sie mit dem Training mit einem aktiven elektronischen Halsband beginnen, sollte sich der Hund zunächst an ein deaktiviertes Halsband gewöhnen (dh Batterie herausnehmen). Auch wenn der Hundetrainer oder Hundehalter unter Druck steht, den Hund schnell zu erziehen (zB die Nachbarn beschweren sich), muss er dem Hund dennoch beibringen, dass das Halsband nicht zu befürchten ist.

Das Letzte, was jemand sehen möchte, ist der kauernde Hund, wenn er mit einem Trainingshalsband, elektronisch oder auf andere Weise, angesprochen wird. Indem Sie nur wenige Tage damit verbringen, den Hund an das Halsband zu führen, können andere Probleme verhindert werden.

Allgemeine Regeln: Alle allgemeinen Regeln des Gehorsamstrainings gelten auch für das elektronische Training. Tatsächlich sind sie im elektronischen Training wahrscheinlich sogar noch wichtiger. Diese Richtlinien umfassen:

  • Trainieren Sie den Hund nicht über längere Zeiträume.
  • Begrenzen Sie die Anzahl der Korrekturen, die der Hund in einer Trainingseinheit und an einem Trainingstag erhält.
  • Stellen Sie sicher, dass Korrekturen richtig mit Belohnung ausbalanciert sind.
  • Geben Sie die Korrektur immer gleichzeitig an. Das heißt, tun Sie dies nur, wenn sich der Hund tatsächlich schlecht benimmt, nicht bevor das Fehlverhalten auftritt oder nachdem das Fehlverhalten aufgehört hat. Dies ist wichtig, weil es dem Hund die Chance gibt zu lernen (dh zu verstehen, was die Korrektur überhaupt verursacht).

Schließlich ist der Ausgangspunkt der meisten elektronischen Trainings die Verwendung einer Leine, die dazu dient, den Hund von der Flucht und anderen unangemessenen Reaktionen abzulenken. Dies wiederum macht es immer wichtiger, nicht willkürlich oder aus Frustration zu korrigieren. Als Hundetrainer oder -besitzer ist es notwendig, so diszipliniert zu sein, wie Sie es vom Hund wünschen.

Die Bedeutung von Umleitung und Belohnung Elektronisches Training kombiniert verschiedene Techniken. Das Anwenden einer Korrektur ist nur ein kleiner Teil eines Trainingsprogramms. Umleitung und Lob sind viel wichtiger.

Warum ist diese Methodik wichtig? Angenommen, ein Hund befindet sich in einem Sicherheitssystem, aber er stürmt jeden Tag davon und bellt einen Jogger an, der außerhalb der festgelegten Grenzen läuft. Was soll die gewünschte Korrektur sein? Er soll kommen, wenn er gerufen wird, im Hof ​​bleiben und aufhören, den Jogger anzubellen. Aber Jagen und Bellen sind in der natürlichen Umgebung eines Hundes völlig normal. Nur in der menschlichen Umgebung sind sie ungeeignet.

Wenn der Besitzer/Ausbilder den Hund unter diesen Umständen wirklich erziehen möchte, muss er daher zuerst zu gegebener Zeit und konsequent korrigieren. Er würde dies mit einem Gehorsamsbefehl tun. Bevor Sie mit einem komplizierteren elektronischen Training beginnen, ist es daher wichtig, dass der Hund die grundlegenden Gehorsamsbefehle versteht. Der Trainer/Eigentümer muss auf einem soliden Fundament aufbauen, das durch diese Trainingsgrundlagen bereitgestellt wird.

In diesem speziellen Fall würde der Hund, sobald er losläuft, das Kommando „Komm“ erhalten. Auf diese Weise, wenn die Korrektur angewendet wird, liegt es daran, dass der Hund nicht auf Befehl gekommen ist, und nicht, weil er einem Jogger nachjagt. Umgekehrt, wenn der Hund sofort gehorcht, wird er dafür gelobt, dass er auf den Befehl reagiert, nicht dafür, dass er seine Verfolgung abbricht. Dies wird als Umleitung bezeichnet.

Die Risiken im elektronischen Training sind die vielen Variablen. Dieselbe Situation kann bei unsachgemäßer Handhabung den gegenteiligen Effekt haben. Es könnte dem Hund beibringen, Jogger anzugreifen. Eine Korrektur zum falschen Zeitpunkt kann dazu führen, dass der Hund den Korrekturreiz mit dem Jogger erkennt. Es ist bekannt, dass Hunde auf solche Bedrohungen Kampf- oder Fluchtreaktionen haben. Wenn der Hund „kämpfen“ will, sollten Jogger aufpassen!

Belohnung: Leider legen einige Hundetrainer/-besitzer den Schwerpunkt auf die Korrektur. Auch in diesem Artikel werden die Informationen in diesem Bereich gewichtet. Dies liegt daran, dass die Korrektur der Bereich ist, in dem die meisten Trainingsprobleme auftreten. Belohnung ist ein viel einfacher zu verstehendes und anzuwendendes Konzept. Während des Trainings sollte der Hund ständig und konsequent eine verdiente Belohnung – vorzugsweise Lob und Streicheln – für ein Verhalten erhalten, das seinen Trainingszielen entspricht. Auch hier ist das Timing entscheidend. Der Hund muss in der Lage sein, den Zusammenhang zwischen der Belohnung und dem entsprechenden Verhalten herzustellen.

Unentgeltliche Belohnung ist auch ein No-Go. Der Hundetrainer darf den Hund nur dann belohnen, wenn er sich richtig verhält. Keine Sorge, es gibt viele Gelegenheiten dazu. Es sei denn, der Hundetrainer/Besitzer lässt nach und entscheidet sich für eine uneinheitliche Belohnung; oder er bricht weiter zusammen und gönnt dem Hund Lob, Streicheleinheiten und Futter, auch wenn ein Verhalten unangemessen ist.

Emotional- und Energie-Outlet: In diesem Zusammenhang werden auch entsprechende Emotions-Outlets diskutiert. Offensichtlich soll elektronisches Training einen Hund davon abhalten, Fehlverhalten zu zeigen und ihn für das zu belohnen, was der Hundetrainer/Besitzer für angemessen hält. Aber wenn ein Hund den Hof nicht verlassen kann, kann keine Belohnung die verlorene Freiheit ersetzen. In solchen Fällen müssen einem Hund andere geeignete Möglichkeiten zur Verfügung gestellt werden. Deshalb sind Aktivitäten wie das Laufen mit dem Hund oder das Spielen mit ihm extrem wichtig.

Umleitung: Umleitung ist genauso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger. In vielen elektronischen Trainingssituationen muss der Hundetrainer/Besitzer dem Hund ein alternatives Verhalten bieten. Diese Umleitung bietet ein bekanntes Verhaltensmuster, auf das der Hund zurückgreifen kann, sodass der Hundetrainer/Besitzer ihn belohnen kann. Ein gutes Beispiel für ein solches Verhaltensmuster ist „Sitz“, „Hol deinen Ball“ oder ein anderer Befehl, den der Hund bereits versteht.

Haben Sie einen Plan: Insgesamt versucht man mit Umlenkung und Belohnung ein besseres Verhalten beim Hund aufzubauen. Aber wenn Sie etwas bauen, ist es nützlich, eine Blaupause zu haben – einen Plan, der genau beschreibt, was unter einer Reihe von Umständen zu tun ist.

Aufgrund all der Variablen, die mit dem elektronischen Training verbunden sind, muss der Hundetrainer/-besitzer einen solchen Plan haben. Er muss genau wissen, was er tun wird, bevor eine Situation entsteht. Denn wenn es um die Ausbildung von Hunden geht, muss er mit dem Unerwarteten rechnen. Aber wenn es einen Plan gibt, wird er genau wissen, was zu tun ist.

Die besten Pläne sind die einfachsten – die, die den Hund auffordern, etwas Grundlegendes zu tun. Wählen Sie etwas, das der Hund schon oft getan hat; vielleicht ein ‚Sitz‘- und ‚Bleib‘-Befehl. Das Vertrauen auf eine alte Angewohnheit kann einen sich schlecht benehmenden Hund – sogar einen verängstigten oder erschöpften Hund – zurück in die Komfortzone bringen. Dies ermöglicht es dem Hundetrainer/Besitzer, den Hund zu belohnen oder sich neu zu gruppieren, falls dies notwendig wird.



Source by Larry Volwiler

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This div height required for enabling the sticky sidebar
Copyright at 2021. www.danreb.com All Rights Reserved